Verfasst von: edelluc | Oktober 7, 2010

Tagebuch einer Krankenschwester an der Westfront im 1. Weltkrieg (1914-1915) – 14

Dienstag, 6. Oktober 1914

Ich teile meine Zeit im Moment zwischen dem ersten Stock mit den Tommies und den fünf Deutschen und der Offiziersabteilung, wo ich S. entlaste —- währen der Mahlzeiten und außer Dienst. Es gibt einige üble Verbände in den oberen Abteilungen. Die fünf Deutschen sind still, fett und gefügig, glücklich ein paar Bemerkungen in ihrer eigenen Sprache auszutauschen. Ich hatte noch keine Zeit um mit ihnen zu sprechen, aber ich werde es, wenn ich kann; zwei von ihnen sind sehr schlimm verwundet. Einige der medizinisch versorgten Tommies machen viel aus ein paar kleinen Beschwerden, aber die Chirurgen sind wundervolle Jungs.

Übersetzung aus dem Englischen von „Diary of a nursing sister on the Western Front 1914-1915″

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: